Ein mittelalterliches Bürgerhaus

Urkunde, 12 März 1369

Die Urkunde beschreibt das Haus des Kaufmannes („chramers“) Gotschel in der Kramgasse (heute Herzog-Friedrich-Straße) in Innsbruck.

Die seltene Beschreibung gibt wohl das Bild eines typischen mittelalterlichen Stadthauses wieder:

Es hatte ein Erdgeschoss und ein Stockwerk, das sich nach hinten in die Länge zog. Im vorderen Teil des Hauses befanden sich ebenerdig der Geschäftsladen, im hinteren Teil ein gemauerter Vorratsraum und ein Keller. Im Erdgeschoss und im ersten Stock waren außerdem mehrere Stuben zu finden. Zudem gab es noch Küche und Diele.

Stall und Scheune standen hinter dem Haus, zu dem auch zwei Gärten und ein Obstgarten sowie einige Felder außerhalb der Stadtmauer gehörten.

In dem Haus des Gotschel lebten noch die Familie seiner Tochter und die Dienstboten, die eigens angeführt werden.

  • Material & Technik

    Pergament

  • Maße

    22 cm x 35 cm

  • LMST Inv.-Nr.

    LG 10

    Stadtarchiv Innsbruck, Sig. U–161